Mündlichkeit 4.0: Sprechen in einer digitalen Welt: Call for Contributions

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e.V.

vom 24. – 26. September 2020 an der RWTH Aachen University

Die Digitalisierung ist im Alltag angekommen. Digitale Kommunikationsformen werden im privaten und beruflichen Kontext stark genutzt, neue Formate etablieren sich. Was sich zeigt, ist ein Mash-Up aus digitaler und analoger Kommunikation; Sprechen als rein mündliches Phänomen wird durch einen digitalen Vor- und Nachlauf ergänzt sowie durch den Blick ins Digitale erweitert („ich googele das mal eben“). Daneben bieten sich neue Möglichkeiten für alle Gebiete der Sprechwissenschaft – von einer digitalen Unterstützung in rhetorischen Lehr-Lern-Kontexten über die Verfügbarkeit und Aufberei-tung von Sprachdaten in der Phonetik bis hin zu innovativen Formaten der Sprechkunst oder thera-peutischen VR-Szenarien. Wir fragen uns, wie sich die Form miteinander zu sprechen, wie sich die Inhalte, die wir kommunizieren, durch die Einbindung des Digitalen verändern. Was heißt eigentlich „Sprechen in der digitalen Welt“? Welche Unterschiede gibt es zum Sprechen in der „analogen Welt“? Wie gelingt es, etwas „zur gemeinsamen Sache“ zu machen, wenn Gemeinsamkeit sich nicht mehr auf das Teilen raum-zeitlicher Synchronität bezieht? Wenn ich nicht mehr weiß, mit wem ich alles kommuniziere, ggf. sogar mit künstlichen Intelligenzen?

Unsere Tagung adressiert diese und weitere Fragestellungen. Ziel ist eine Reflexion über Auswirkun-gen der digitalen Durchdringung im beruflichen und privaten Kontext auf die Arbeitsgebiete von Sprechwissenschaft und Sprecherziehung. Wir wünschen uns Beiträge, die aus einer forschungsgelei-teten Praxis Hinweise auf den Einfluss der digitalen Transformation auf kommunikative Prozesse und Methoden ableiten und funktionalisieren können.

Hier geht es direkt zur Hompage der Tagung: www.dgss2020.de.

Call for Contributions verlängert bis zum 29.02.2020
Wir möchten Ihnen bei der zeitlichen Aufteilung Ihres Beitrags möglichst viel Spielraum lassen. Daher sind „Interactive Talks“ von 45 min. Länge als Format vorgesehen. D.h. Sie können bspw. einen klas-sischen Vortrag von 30 min. Länge mit 15 min. Diskussion kombinieren, aber auch einen 15minütigen Impulsvortrag mit anschließendem plenaren Austausch planen. Darüber hinaus sind zahlreiche wei-tere Gestaltungsmöglichkeiten denkbar, z.B. Methodenvorstellungen und -diskussionen, Arbeit an konkreten Forschungsdaten oder das Präsentieren von Best-Practice-Beispielen.
Genauso freuen wir uns, wenn Sie einen Workshop anbieten möchten (ca. 90 Min.)!
Bitte senden Sie uns bis zum 31.01.2020 Ihre Vorschläge von max. 1000 Wörtern Länge für einen „Interactive Talk“ oder einen „Workshop“ an die Adresse dgssisk.rwth-aachende.
Wir geben Ihnen bis zum 31.03. eine Rückmeldung über die Annahme Ihres Beitragsvorschlags.