Zurück zu den Wurzeln?

2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Jahr 2019 feiert das Lehrgebiet Mündliche Kommunikation und Sprecherziehung der Universität Regensburg seinen 50. Geburtstag. Dieses besondere Ereignis wollen wir gemeinsam in einer Tagung vom 27.9.-29.9.2019 in Kooperation mit der DGSS und der BVS Bayern feiern.

Die Thematik der Tagung "Zurück zu den Wurzeln?

Die Bedeutung sprecherischer Elementarprozesse in der modernen Sprechwissenschaft und Sprecherziehung" soll nicht bloß historische Aspekte aufgreifen, sondern die leibhaften Voraussetzungen des Sprechens in den verschiedenen Bereichen der angewandten Sprechwissenschaft thematisieren, sondern die leibhaften Voraussetzungen des Sprechens in den verschiedenen Bereichen der angewandten Sprechwissenschaft thematisieren.

Für die Regensburger Tagung sind Vorträge und Workshops geplant. Aber auch das (sprech)künstlerisches Erleben soll nicht zu kurz kommen. Den Aufruf "Call for Contributions" finden Sie unten. 

Wir freuen uns über zahlreiche Beitragsangebote, die dieser Tagung zu einem Erfolg verhelfen wollen. Weitere Informationen, die den Tagungsablauf, die Anreise und die Unterkunftsituation beinhalten, werden baldmöglichst folgen.

Der Tagungsbeitrag wird wie folgt gestaffelt sein:

DGSS- Mitglieder: Berufstätige: 80 € incl. Gesellschaftsabend (ohne Getränke), 
                                                      60 € ohne Gesellschaftsabend (ohne Getränke)
Nichtmitglieder:                        100 € Tagung gesamt
Tagesbetrag:                                40 €
Studierende:                                   0 €

Wir freuen uns, viele Teilnehmer im September bei uns begrüßen zu dürfen!

Herzliche Grüße
Wieland Kranich

PD Dr. phil habil Wieland Kranich

Zurück zu den Wurzeln?

Call for Contributions

Zurück zu den Wurzeln?
Zur Bedeutung sprecherischer Elementarprozesse in der modernen Sprechwissenschaft und Sprecherziehung.

Unter dieser Thematik laden wir zur Tagung anlässlich des 50. Geburtstages der Mündlichen Kommunikation und Sprecherziehung in Regensburg vom 26.-29.September 2019 ins Vielberth-Gebäude der Universität Regensburg ein, die gemeinsam mit der DGSS und der BVS Bayern ausgerichtet wird.

Zahlreiche Lehrbücher oder Studiengänge, die mündliche Kommunikation oder Sprechen im weitem Sinne thematisieren, beginnen mit Ausführungen zur Atmung, Phonation und Lautbildung. Dementsprechend erscheint es auch aus heutiger Sicht logisch, dass die erste Lehrveranstaltung der Sprecherziehung an der Universität Regensburg im Jahre 1969 den Titel „Grundlagen des Sprechens: Anatomie und Physiologie“ trug. Seit dieser Zeit hat sich vieles in unserem Fach entwickelt. Zahlreiche Beiträge wurden verfasst, Übungsverfahren und Methoden in den Bereichen Rhetorik, Phonetik, Sprechkunst, Sprechtherapie usw. wurden entworfen, erprobt und verbessert. Es ist natürlich kein Zufall, dass gerade die eben genannten Teilbereiche besonders an Bedeutung gewannen: Sind doch die sprecherische Interaktion und das Miteinander ausschlaggebend für eine gelungene Kommunikation – also die komplexen Prozesse des Sprechens. Mit der Thematik dieser Tagung wollen wir jedoch der Frage nachgehen, welche Bedeutung die sprecherischen Elementarprozesse in der Gegenwart für die Sprechwissenschaft / Sprecherziehung besitzen: Sind Atmung, Phonation, Lautbildung und Hören derartig verinnerlicht oder gar „automatisiert“, dass sie im rhetorischen, therapeutischen bzw. künstlerischen Kontext keiner besonderen Aufmerksamkeit bedürfen? Oder sind diese leibhaften Voraussetzungen insofern prominent, da durch sie der Mensch ja erst zum Sprache verwendenden sprechenden Individuum wird? Ein weiterer Aspekt ist für unserer Fach im Rahmen einer derartigen Jubiläumstagung sicher ebenso interessant: Inwieweit sind unter historischer Perspektive die sprecherischen Elementarprozesse bedeutsam für die Etablierung der Sprecherziehung / Sprechwissenschaft im Wissenschaftsgefüge gewesen?

Die thematische Ausrichtung der erhofften Beiträge dieser Tagung ist somit bewusst breit ausgerichtet. Insofern sind phonetische, rhetorische, sprechkünstlerische, therapeutische und historische Ausführung gleichermaßen willkommen, egal ob aus wissenschaftlicher, praktischer oder didaktischer Perspektive. Ein Bezug zu den Prozessen der Sprech-, Stimm- und Hörbildung wäre jedoch wünschenswert. Ausdrücklich sollen auch alle Kolleginnen und Kollegen ermutigt werden, die im Rahmen von Workshops ihr Wissen und Können teilen möchten.

Bitte melden Sie sich mit Ihren Beiträgen zum Thema mit einem Abstract (ca. 300 Wörter) bis zum 30.03.2019 bei Wieland Kranich unter tagung.sprecherziehungurde an. Sie können zwischen einem Vortrag (20 min) oder einem Workshop (90 min) wählen. Haben Sie Ideen für andere Formate? Dann setzten Sie sich gern mit uns in Verbindung. Wir freuen uns über Ihre Vorschläge!

… und gut zu wissen: Für die Referent/-innen werden zum Gesellschaftsabend die Kosten des Menüs übernommen.

2018

Kooperative Rhetorik

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Programm für unsere Tagung Ende September steht. Hiermit darf ich Sie und Ihre Studierenden noch einmal herzlich einladen zu unserer öffentlichen Fachtagung im Haus der Universität. Sie finden die Informationen auch unter: https://kooperativerhetorik.wordpress.com

Ich bitte ich um vorherige Anmeldung unter pabstphil.hhude und um Überweisung der Pauschale von 30,- Euro bzw. 15,- Euro für Studierende auf das Konto der Dt. Ges. f. Sprechwissenschaft bei der Sparkasse am Niederrhein,    
BIC: WELADED1MOR,   
IBAN: DE77 35450000 1102001425

Early bird: Bei Anmeldung bis zum 15. Juli reduziert sich die Kaffeepauschale jeweils um 5,- Euro. Also melden Sie sich schnell an.

Ich würde mich freuen, Sie im Haus der Universität zu unserer Tagung begrüßen zu dürfen.

Bis dahin
mit freundlichen Grüßen
Marita Pabst-Weinschenk