Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung

Einladung zum Rezitationswettbewerb "Robert Gernhardt"

Stand: 01.03.2017

Einladung zum internationalen Rezitationswettbewerb "Robert Gernhardt" aus Anlass seines 80. Geburtsjahres am 25. November 2017 im Rathaus Vechta

Wie in den vergangenen Jahren (jeweils alle zwei Jahre mit Visbek abwechselnd) wird der Rezitationswettbewerb wieder in Vechta stattfinden, jedoch diesmal erstmalig im Theater Metropol, und es wird wieder ein stattliches Preisgeld ausgelobt und eine Staffelung der Preise vom ersten bis dritten Rang geben - und dazu einen Saal- oder Publikumspreis.
Der Wettbewerb ist einmalig in der Bundesrepublik und im deutschsprachigen Ausland. Veranstalter und Träger des Wettbewerbs sind die Universität Vechta, der Kulturkreis Visbek und die Kreisstadt Vechta.

Organisation und Durchführung koordiniert Prof. Dr. Ockel, pensionierter Hochschuldozent der Universität Vechta. Er hat erste Wettbewerbe in bescheidenerem Rahmen schon seit 1990 durchgeführt. Die Preisgelder betragen seit 2005 1000 € für den ersten Preis,  500 € für den zweiten Preis und  300 € für den dritten Preis. Der Publikumspreis ist mit 200 € dotiert.

Der Ablauf der Veranstaltung ist wie folgt geplant:

15:00 Uhr:
Vorstellung der Bewerber vor der Jury und interessierten            Zuschauern (bitte seien Sie pünktlich).
Die Kandidat(inn)en tragen nach der Auslosung der Reihenfolge die von ihnen gewählten Gernhardt-Texte vor:
                               Ein Text wird von der Jury vorgeschrieben.
                               Das vorgegebene Zeitlimit darf unterschritten, aber nicht                                                                                                           überschritten werden. Bei Überschreitung müssen Sie mit Disqualifikation rechnen.

19:30 Uhr:
Öffentliche Veranstaltung mit Vorträgen von Gernhardt-Texten durch die Bewerber(innen)
(die Jury trifft nach Rücksprache mit den Bewerber(inne)n eine Auswahl              ihrer Texte wegen eines sinnvollen Zeitlimits von maximal einer Stunde für die Abendveranstaltung für diese öffentliche Rezitation; dabei spricht jede(r) Teilnehmer(in) mindestens einen Text).

Bedingungen: Die Teilnehmer(innen) sollten sich auf eine maximale Sprechzeit von 6-10 min einstellen. Alle Texte von Robert Gernhardt (Szenen, Lyrik, Prosa, Briefe...) stehen zur Auswahl; dabei steht es den Kandidat(inn)en frei, auch Auszüge oder sinnvoll gekürzte Abschnitte zu wählen. Die Texte müssen frei vorgetragen werden. Der Sprechausdruck und seine Vielfalt sollten im Dienst des jeweiligen Textes stehen.

Die von der Jury für den Preis ausgewählten Bewerber(innen) werden erst im Rahmen der Abendveranstaltung bekannt gegeben. Jede(r) Teilnehmer(in) hat noch eine Zugabe vorrätig, einen kurzen Text, der abends von den Preisträgern erwartet wird, aber nicht auch von Gernhardt sein muss.

 

Es dürfen nur bis zu 20 Bewerber(innen) (Altersgrenze 35 Jahre) teilnehmen. Anmeldeschluss ist Ende Oktober.

Auswahlkriterien sind im Wesentlichen:
                Ausdrucksstärke und stimmlich-sprecherische Modulationsfähigkeit der Bewerber(innen)
                Imaginationskraft gemäß dem gewählten Text
                Hörbare Berücksichtigung der Text-Vorgaben (Perspektive, Struktur, Rhythmus, Stimmung...)
                Erkennbare Deutung und glaubwürdige eigenständige Präsentation des Textes im Sprech- und                 Körperausdruck (sparsam).

Anmeldungen unter Angabe der Adresse, der Mail-Adresse und Handynummer sowie Geburtsdatum und
-Ort verbindlich an Professor Dr. Eberhard Ockel (eberhard@ockel.info). Sinnvoll ist auch die Angabe der/des gewählten Gernhardt-Text(e)s. Einer wird aus Vergleichsgründen allen Teilnehmer(inne)n vorgeschrieben: Das Gedicht (aus: R. Gernhardt: Gedichte 1954-1997. Vermehrte Neuausgabe 2000, S.233)


Noch einmal: Mein Körper
Mein Körper rät mir:          Denk' aber: Ach, der       Da sagt mein Körper:
Ruh dich aus!                    sieht's ja nicht!              Na, na, na!
Ich sage: Mach' ich,           Und schreibe heimlich    Mein guter Freund,
altes Haus!                        dies Gedicht.                  was tun wir da?

Ach gar nichts! sag ich       Die Frage scheint recht   Sie lässt mir seither
aufgeschreckt,                   schlicht zu sein,              keine Ruh:
und denk': Wie hat er        doch ihre Schlichtheit      Wie weiß mein Körper
das entdeckt?                    ist nur Schein.                was ich tu?

Die Anmeldung wird erst gültig, wenn 50 € Startgeld auf das folgende Konto (Stichwort Rezitationswettbewerb 2017) bei der Volksbank Vechta eingezahlt worden sind (Kontoinhaber: Eberhard Ockel). Für Einzahler aus dem Ausland: BIC: GENODEF1VEC und IBAN: DE17 2806 4179 0106 7818 01. Das Geld wird allen Teilnehmern, die wirklich teilnehmen, zurückgezahlt. Nur triftige Gründe für eine Absage, aber i.d.R. vor Anmeldeschluss, können eine Ausnahme bilden.
Wenn keine Absage erfolgt, die Anmeldung vorliegt und das Startgeld eingegangen ist, steht der Teilnahme nichts mehr im Wege.
Studierenden wird zu ihren Reisekosten ein Zuschuss gewährt. Sie sollten dazu ein Formblatt ausfüllen, das ihnen vor dem Wettbewerb ausgehändigt wird. Die Nachweis-Belege müssen Originale sein - wer eine Kopie einreicht, riskiert, dass er keine Reisekostenerstattung bekommt.

Die Jury ist wie folgt zusammengesetzt:
                Dr. Ortwin Lämke, Universität Münster, Leiter des Centrums für Rhetorik,
                Prof. Dr. Baldur Neuber, Universität Halle, Professor für Sprechwissenschaft
                Professor Dr. Eberhard Ockel, Universität Vechta, Hochschuldozent i.R. für Sprach-/Sprechwissenschaft
                Sabine Seggelke (Dozentin a. D.), Folkwanghochschule Essen für Darstellende Kunst
                Christian Zündel, Berufsfachschule für Atem, Stimme und Gesang in Bad Nenndorf
Und denken Sie daran, frei nach Heinrich Heine: Der Zweck des Rezitierens ist das Rezitieren selbst!

Bitte melden Sie sich nur mit dem Anmeldeformular an - eine Anmeldung nur per Mail wird nicht akzeptiert! 

 

Hier finden Sie die Informationen zum Ausdrucken

und hier das Anmeldeformular.

< DGSS @ktuell 3/2016