Social Media

Lesen Sie hier die neuesten Beiträge unseres Facebook- und Instagramkanals! Wir teilen Lese- und Hörtipps, nicht-kommerzielle Veranstaltungen, Nachrichten aus unserem Verband und der Welt des Sprechens.

Sie haben uns noch nicht abonniert? Hier geht's zu unseren Seiten:

www.facebook.com/dgss.ev/ und www.instagram.com/dgss_ev/

 

Hier geht's zum Impressum: www.dgss.de/ft/impressum/

 

  • Die GAL schreibt in Zusammenarbeit mit der doctima GmbH auch 2021 den Nachwuchspreis 'Berufliche Kommunikation‘ aus. Bewerbt Euch mit Eurer wissenschaftlichen Abschlussarbeit (Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit, Diplomarbeit, Dissertation etc.) mit einem Aspekt des Themenfelds „Berufliche Kommunikation".
    Bewerbungsfrist: 31. Mai 2021
    Preisgeld: 500 Euro
    Hier geht‘s zur Ausschreibung: https://bit.ly/3uYftTZ
    Der Preis ist unabhängig von der DGSS. Wir weisen darauf hin, weil es unter unseren Absolvent*innen sicherlich einige gibt, deren Arbeit auf die Anforderungen passen könnte.

     
  • Kontakt über die Distanz? Am 16. April feiern Menschen rund um den Globus anlässlich des jährlichen World Voice Day die menschliche Stimme in all ihren Facetten. In diesem Jahr findet der World Voice Day unter dem Motto „ONE WORLD|MANY VOICES“ statt. Passend dazu informieren unsere Mitglieder Dr. Clara Luise Finke und Anne Kühl über das Thema Stimmgesundheit, geben Anregungen für die Stimmarbeit und erklären, warum wir besonders jetzt bewusst mit der Stimme umgehen sollten.

    Hier geht‘s zum Text: https://bit.ly/3t2ypQW
     
  • Kompression der Stimme: Nicht alle Anteile des Sprechens werden in Videokonferenzen abgebildet. Und das geschieht zum Nachteil von Frauen – ihre Stimmen wirken weniger charismatisch.Wieso? Mehr lest Ihr hier: https://www.forschung-und-lehre.de/forschung/frauenstimmen-wirken-bei-videokonferenzen-weniger-kompetent-3617/
     
  • Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg – zwischen Händel, Hallorenkugeln und Peißnitzinsel: In der größten sachsen-anhaltinischen Stadt Halle an der Saale studiert Ihr Sprechwissenschaft in Vollzeit – und zwar im Bachelor und Master. Das Bachelorstudium am Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften, Abteilung Sprechwissenschaft und Phonetik, bietet Euch eine gute Mischung aus Stimmbildung/Sprecherziehung, Phonetik, Sprechkunst, Klinischer Sprechwissenschaft und Rhetorik. Ein Alleinstellungsmerkmal in Halle ist, dass der therapeutische Bereich, die Klinische Sprechwissenschaft, vertiefend gelehrt wird. Im Master entscheidet Ihr Euch zwischen der Spezialisierungsrichtung „Klinische Sprechwissenschaft“ oder „Phonetik-Rhetorik-Sprechkunst“.
     
    Der Kontakt zu den Lehrenden ist sehr persönlich – pro Studienjahr starten hier nur 15 bis 20 Sprewis. Die 15 Lehrenden um die Direktorin der Abteilung Sprechwissenschaft und Phonetik Prof. Dr. phil. habil. Susanne Voigt-Zimmermann sorgen für einen guten Mix aus Forschungsorientierung und Praxisanteilen. In diesem Studium werdet Ihr Euch auch persönlich verändern. Ergänzt wird das Lehrangebot durch externe Lehrbeauftragte. Ihr wollt Euch das genauer anschauen?
     
    Hier stellt sich die Sprechwissenschaft der Uni Halle vor: https://www.sprechwiss.uni-halle.de/information_fuer_bewerber/
    Verbindung von Lehre und Praxis in der Sprechwissenschaftlichen Beratungsstelle: https://www.youtube.com/watch?v=d_teNR6ZH3c
    Weitere Videoempfehlungen:
    https://www.youtube.com/watch?v=luTh0hQ18UM
    https://www.youtube.com/watch?v=xh9OgQ5jbOk 
     
    Sprechkünstlerisch ausprobieren auf der Sprechbühne: Sie gehört zur Abteilung Sprechwissenschaft und Phonetik. Dort werden themengebundene szenische Lesungen und/oder Sprechcollagen erarbeitet, die dann zur Aufführung in Halle/in anderen Städten kommen.
     
    Alle Infos hier: https://www.sprechwiss.uni-halle.de/ 
    Fragt direkt per Mail nach: Sekretariatsprechwiss.uni-hallede
     
    Sprechwissenschaft studieren, aber nicht in Halle? Hier geht‘s zu unseren DGSS-Studienorten: https://www.dgss.de/studium/studienorte/
     
  • Call for contributions: Vom 23. bis 26. September 2021 finden die Internationalen Stuttgarter Stimmtage voraussichtlich als Hybridveranstaltung teils digital, teils an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart statt. Die Akademie für gesprochenes Wort - Uta Kutter-Stiftung - veranstaltet sie in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst sowie der Oper Stuttgart.

    Jetzt Beitrag einreichen: Interessierte richten ihre Bewerbung (Abstract mit max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen und Vita – für Workshops mit Angabe der Zielgruppe, z.B. Anfänger*innen oder Fortgeschrittene) ausschließlich per Mail und möglichst in einer PDF-Datei bis zum 30. April 2021 an: stimmtagegesprochenes-wortde
    Hier geht‘s zum ganzen Call: https://gesprochenes-wort.de/files/call_for_contributions_1.pdf
     
  • Auf ein Getränk mit Marita Pabst-Weinschenk: https://www.dgss.de/aktuelles/artikel/news/detail/News/auf-ein-getraenk-mit/
     
  • 1.-3. Oktober 2021 in Mannheim: 47. Kongress Stottern & Selbsthilfe: selbst.bewusst.stottern
    Programm zur Stärkung der individuellen Persönlichkeit: Der Landesverband Baden-Württemberg der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe lädt vom 1. bis 3. Oktober 2021 zum 47. Kongress Stottern & Selbsthilfe nach Mannheim ein.
    Erste Infos gibt's hier: www.stottern-der-kongress.de
    Anmeldungen ab Mai
    Hinweis: Leider überschneidet sich dieser Kongress mit der unserer DGSS-Jahrestagung! Infos zur Heidelberger DGSS-Tagung folgen.

     
  • Stellenausschreibung: Die Hochschule für Musik Karlsruhe sucht zum Wintersemester 2021/2022 eine*n akademische*n Mitarbeiter*in für das Fach Sprecherziehung, Beschäftigungsumfang 50%.
    https://www.hfm-karlsruhe.de/hochschule/stellenausschreibungen

     
  • Den Spiegel vorhalten? Selbst- und Fremdwahrnehmung liegen oft weit auseinander – das kennen wir alle aus dem Alltag in Trainings und anderen Lehrkontexten. Mit einem Test der Harvard-Universität könnt Ihr Euch und Eure Vorurteile hier selbst überprüfen: https://www.vorsicht-vorurteile.de/selbsttest
    Was haltet Ihr von dem Test? Wie gelingt Euch persönlich oder in Seminaren Selbstreflexion?

     
  • Sprewi werden in Thüringen: Sprechwissenschaft und Phonetik studiert Ihr an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Ergänzungsfach. Es bietet exzellente Anknüpfungsmöglichkeiten an eine Vielzahl von Hauptfächern, weil das Wissen und die Fähigkeiten über Mündlichkeit und die Wirkungsmechanismen von Sprechweisen in nahezu allen Kontexten von Bedeutung sind.
    -       Studium als Ergänzungsfach Sprechwissenschaft und Phonetik im Bachelor of Arts
    -       Verortung Uni Jena: Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Professur für Sprechwissenschaft
    -       Team aus sieben Lehrenden um den Professor Adrian P. Simpson, daneben etwa 10 Lehrbeauftragte / Lehrende aus anderen Instituten
    -       Inhalte: Phonetik, Rhetorik, eigene Stimme
    Alle Infos findet Ihr unter: https://www.gw.uni-jena.de/fakult%C3%A4t/institut+f%C3%BCr+germanistische+sprachwissenschaft/sprechwissenschaft
    Oder fragt direkt per Mail nach bei kerstin.schuckuni-jenade oder hans.nenoffuni-jenade
     
  • Auf ein Getränk mit Friederike Könitz: https://www.dgss.de/aktuelles/artikel/news/detail/News/auf-ein-getraenk-mit/
     
  • Im Buch „Wer bin ich, wenn ich spiele? – Fragen an eine moderne Schauspielausbildung“ gehen die Autoren Frank Schubert und Martin Wigger in vielen Recherchen und Gesprächen mit Lehrenden und Lernenden der Hochschule der Künste Bern der Frage nach, was heute zu einer modernen Grundlagenausbildung an den Schauspielschulen gehören muss und stellen Projekte, Methoden und künstlerische Arbeiten vor. Auch die Sprechbildung in der Schauspielausbildung wird thematisiert. Hier geht‘s direkt zum Buch: https://www.theaterderzeit.de/buch/wer_bin_ich%2C_wenn_ich_spiele%3F/
     
  • Video-Tipp mit einer Reise vom Gaumensegel bis zu den Stimmlippen: „I know how to drive I just don‘t know what‘s under the hood“ – der Beatboxer Tom Thum kann die ungewöhnlichsten Geräusche machen, wusste aber nie, was da eigentlich im Körper geschieht. Er und der Arzt Matthew Broadhurst zeigen, was eigentlich passiert, wenn ein Mensch beatboxt. Und zwar mit einer Kehlkopfuntersuchung live auf der Bühne!
    Hier gibt‘s den ganzen TedxTalk: https://www.ted.com/talks/tom_thum_and_matthew_broadhurst_what_happens_in_your_throat_when_you_beatbox
     
  • Lust auf eine Promotion in der Sprachwissenschaft/Interkulturellen Kommunikation mit einer dazugehörigen Stelle? Dann ist diese Stellenanzeige etwas für Euch:
    https://www.uni-hildesheim.de/stellenmarkt/stellenanzeige/artikel/202180-wiss/

     
  • Im Argutraining #WIeDER_SPRECHEN FÜR DEMOKRATIE des Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. geht es um konstruktive Kommunikation in der Demokratie. In Webtalks sprechen in den nächsten Wochen ganz unterschiedliche Personen über das Streiten und Diskutieren in der Demokratie. Hier gibt es alle Infos, das Programm und die Möglichkeit, sich anzumelden: https://www.argutraining.de/allgemeine-infos/webtalks/
     
  • Bis zum 19.03. bewerben: Die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) sucht eine neue Leitung Hochschulkommunikation. Infos gibt‘s hier: https://www.linkedin.com/jobs/view/2442270972

    Bis zum 11.04. bewerben: Im B. A.-Studiengang Schauspiel der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF ist bei der Professur "Sprecherziehung" zum 01.10.2021 eine Qualifizierungsstelle zu besetzen als Akademische*r Mitarbeiter*in (Teilzeit 2/3, bis Entgeltgruppe 13 TV-L). Die Stelle ist auf 5 Jahre befristet mit der Option der Verlängerung um ein Jahr. Der Aufgabenbereich umfasst die weisungsabhängige Lehre im Fachgebiet Sprecherziehung im Umfang von bis zu 12 Semesterwochenstunden, mit der Option der Reduktion der Lehre auf 8 SWS, in Abhängigkeit des Qualifizierungsprojektes. Neben der weisungsabhängigen Lehre gehört zum Arbeitsgebiet die Übernahme von Aufgaben und Pflichten im Rahmen der akademischen Selbstverwaltung sowie bei der Planung und Verwaltung des B.A.-Studiums (u.a. Studienorganisation, Zugangsprüfungen, Exkursionen, Fachstudienberatung sowie Gremienarbeit). Hier geht‘s zur Ausschreibung: https://karriere.filmuniversitaet.de/de/jobposting/c504e2559e6d41e65fe00f04634ffc4aa29e45bf0/apply?ref=homepage

    Bis zum 23.04. bewerben: An der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ist zum 01.10.2021 eine Teilzeitstelle (50%; 12 SWS) für das Fach Sprechbildung (Entgeltgruppe 13 TV-L) zu besetzen: Die Aufgaben umfassen Einzel- und Gruppenunterricht im Fach Sprechbildung in den Studiengängen Gesang, Oper, Schulmusik und Schauspiel und die Mitarbeit im Prüfungswesen und in der akademischen Selbstverwaltung. Hier gibt‘s alle Infos: https://www.hfmt-hamburg.de/fileadmin/u/pdf/stellen/Ausschreibung_Sprechbildung.pdf

     
  • Sprechwissenschaft studieren? Das geht auch im Saarland! Unser Mitglied Prof. Norbert Gutenberg hat an der Universität des Saarlandes einen gebührenpflichtigen Masterstudiengang ins Leben gerufen – der Master findet als Fernstudium statt und bietet wissenschaftliche Weiterbildung in Sprechwissenschaft und Sprecherziehung. Im Webmagazin der Uni berichten Studierende von ihren Erfahrungen und stellen den Studiengang vor. Hier gibt‘s den ganzen Artikel: https://campus.uni-saarland.de/studium/heilfasten-fuers-gehirn
     
  • Wie beende ich ein Gespräch zum richtigen Zeitpunkt – und gibt es den überhaupt? In diesem Artikel von Vera Schroeder geht es um wissenschaftliche Erkenntnisse dazu, wie wir den Endpunkt eines Gesprächs erleben.
    Hier geht‘s zum Artikel: https://www.sueddeutsche.de/wissen/kommunikation-gespraeche-beenden-1.5222500

     
  • Wir schauen über den Tellerrand sprechwissenschaftlicher Forschung: Die Psycholog*innen der Uni Jena untersuchen in Hörexperimenten die Wahrnehmung von Stimmen. Weil sie momentan nicht im gewohnten Umfang Proband*innen im Labor testen können, führen sie Online-Studien durch. Dabei brauchen sie Unterstützung.Nehmt jetzt an zwei Studien teil!
    In Studie 1 geht es um die Wahrnehmung von Persönlichkeit in Stimmen. Wer im Oktober-Dezember 2020 nicht an dieser Studie teilgenommen hat, kann es jetzt tun, wenn folgende Kriterien zutreffen: Ihr seid zwischen 18 und 35 Jahren, habt ein hohes Deutsch-Sprachverständnis und keine Hörprobleme. Für eine erfolgreiche Teilnahme erhaltet Ihr 10 Euro per Banküberweisung. Die Studie und weitere Infos findet Ihr hier: https://www.psytoolkit.org/c/3.3.0/survey?s=6K5cF
    Möchtet Ihr mitmachen, schreibt bitte eine Mail an voice.researchuni-jenade mit dem Betreff: "Bitte um Überweisungsformular H-E1B". Die Forscher*innen senden Euch dann die Zugangs-PIN, das Überweisungsformular und die Anschrift zu.
    Studie 2 ist eine Bachelorarbeit, die auch die Wahrnehmung von menschlichen Stimmen untersucht. Ihr braucht dafür nur einen Computer (mit Tastatur) und Kopfhörer. Nehmt teil, wenn Ihr zwischen 18 und 40 Jahre alt seid, ein gesundes Hörvermögen und Deutsch als Muttersprache habt. Der Link zum Experiment: https://www.psytoolkit.org/c/3.3.0/survey?s=daZZC
    Der Teilnahmecode lautet: 0632021 Studie 2 kann leider nicht vergütet werden, ist aber trotzdem spannend!

     
  • Stellenausschreibung für alle in der Sprachtherapie qualifizierten Kolleg*innen: Die Uni Halle sucht eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in mit dem Schwerpunkt Pädagogik, Prävention und Intervention bei Sprach- und Kommunikationsbeeinträchtigungen (Qualifikationsstelle) in Teilzeit (50%). Ihr arbeitet an der Philosophische Fakultät III – Erziehungswissenschaften am Institut für Rehabilitationspädagogik. Die Stelle wird ab dem 01.04.2021 besetzt und ist auf bis zu 3 Jahre befristet. Hier geht‘s zur Ausschreibung: http://www.verwaltung.uni-halle.de/dezern3/Ausschr/21_4_1408_21_H.pdf
     
  • Masterstudierende an der Uni Halle bittet um Unterstützung: Mit einer Online-Befragung für Logopäd*innen und akademische Sprachtherapeut*innen, die mit Menschen mit Aphasie arbeiten, möchte die Sprechwissenschaftsstudentin Luisa Einhorn herausfinden, welchen Stellenwert verschiedene kommunikative und interaktive Methoden und Konzepte haben (bezogen auf die Sprachtherapie), um diese Erkenntnisse auf einen virtuellen Übungsbegleiter (einen Avatar innerhalb einer Übungs-App) übertragen zu können. Ziel ist, kommunikative und interaktive Eigenschaften zu ermitteln, die eine Therapie-Übungs-App erfüllen müsste.
     
    Jetzt 5-10 Minuten Zeit nehmen und bis zum 02.03.2021 teilnehmen: https://umfrage.itz.uni-halle.de/limesurvey/index.php/799144/lang-de
     
  • Ihr seid selbst von finanziellen Belastungen durch die Coronakrise betroffen oder möchtet Euch solidarisch mit allen Solo-Selbständigen, Freiberufler*innen und Künstler*innen in Not zeigen? Dann unterschreibt diese Petition: https://kulturinitiative21.corona-hilfe-nachbessern.de/
     
  • Stellenausschreibung: An der Hochschule für Musik und Tanz Köln (Fachbereich 4 - Gesang) ist ein Lehrauftrag für das Fach Sprecherziehung/künstlerisches Sprechen ausgeschrieben (Umfang: bis zu 10 SWS)! Jetzt bewerben: https://www.hfmt-koeln.de/stellenangebote/
     
  • Ihr fragt Euch, was die didaktischen Herausforderungen im Online-Unterricht sind oder was eigentlich die Beko in der DGSS macht? Oder braucht Ihr mal ein paar Tipps zur Rentenversicherung?
    Kein Problem! Das und noch viel mehr zeigen wir Euch in unserem Newsletter 1|2021 – mit einem Fachbeitrag über Online-Lehre, Infos zur Arbeit der Beko, Neuigkeiten aus unseren Landesverbänden, aktualisierten Handreichungen und vielem mehr. Hier gibt es Aktuelles aus unserem Verein, unseren Gremien und der Welt des Sprechens direkt zum Download: https://www.dgss.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/News/2021/DGSS_Newsletter_21-01.pdf

     
  • Am Sprachenzentrum der Universität Erfurt ist zum 1. April folgende bis zum 30. September 2021 befristete Teilzeitstelle im Umfang von 13 1/3 Wochenstunden zu besetzen: Lehrkraft für besondere Aufgaben (LfbA) für den Bereich Sprecherziehung. Hier geht‘s zur Anzeige: https://bit.ly/3a98X5A
     
  • „Siegerposen sind so alt wie die Menschheit“: Im Spiegelpodcast „Smarter leben“ berichtet Barbara Fernández im Interview mit Sebastian Spallek aus ihrer Praxis im Coaching. Die ausgebildete Schauspielerin und Coachin beschäftigt sich vor allem mit Körperausdruck und Haltung. Hier geht‘s zum Podcast: https://bit.ly/3cPfxzD
     
  • Jetzt bewerben: Professur für "Sprechen/Sprachgestaltung" ab 2023 (Vollzeit, unbefristet) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Institut für Schauspiel! Hier geht‘s zur Ausschreibung: https://bit.ly/3cYsuau
     
  • Veranstaltungstipp: Die linguistische Fachtagung „Pragmatik der Gegenrede“ findet online statt. Hier gibt‘s alle Infos, das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung: https://bit.ly/36DpvAr
    #dgssschautüberdentellerrand: Diese Tagung ist unabhängig von unserem Verband, trotzdem teilen wir sie. Als Wissenschaftsverband möchten wir auch über verwandte Forschungsrichtungen informieren.

     
  • Das LKA Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt, unbefristet, eine*n und befristet bis zum 31.10.2022 ein*n Sachverständige*n Sprecher- und Audioanalyse für die eigenverantwortliche Durchführung besonders schwieriger Untersuchungen im Bereich der forensischen Phonetik, insbesondere Stimmenvergleiche, Stimmenanalysen und phonetische Textanalysen. Sie erstellen dazu wissenschaftlich begründete Gutachten und vertreten diese gegebenenfalls vor Gericht.
    Hier geht‘s zur Ausschreibung: https://bit.ly/3pMRxRG

     
  • Der promovierte Sprechwissenschaftler und Trainer Dr. Stefan Wachtel spricht im Morning Briefing von Gabor Steingart über die Rhetorik von Politiker*innen in Zeiten der Pandemie. Hört hier mal rein (fünfte bis 30. Minute): https://bit.ly/39vU9xn
     
  • Und auch im Süden Deutschlands könnt Ihr Sprechwissenschaftler*in/Sprecherzieher*in werden: Im malerischen Regensburg an der Donau studiert Ihr am „Zentrum für Sprache und Kommunikation“ im „Lehrgebiet Mündliche Kommunikation und Sprecherziehung“ der Universität. Als Sprewi könnt Ihr hier studienbegleitend (Zertifikatsstudiengänge "Angewandte Sprechwissenschaft" oder "Interkulturelle Rhetorische Kommunikation") als auch nebenberuflich im Weiterbildungsmaster studieren. Ihr werdet in Kleingruppen individuell betreut und in Rhetorik, Sprechbildung sowie Sprechkunst ausgebildet.
     
    Praxiserfahrung schreiben unsere Regensburger Kolleg*innen um den Lehrgebietsleiter PD Dr. habil. Wieland Kranich groß: Es gibt eine Praktikumsbörse und umfassende Betreuung. Ihr unterrichtet bereits im Studium an Schulen im Landkreis, in Fortbildungszentren, an Weiterbildungsakademien oder unterstützt telefonische Beratungsstellen. Und auch die theoretische Ausbildung ist fundiert und abwechslungsreich: Die Lehrenden PD Dr. habil. Wieland Kranich, Dr. Brigitte Teuchert, Elisabeth Sommerhoff und Dr. Christian Gegner sind von der DGSS geprüfte Sprecherzieher*innen. Hinzu kommen 16 Lehrbeauftrage, die ein vielfältiges Kursangebot ermöglichen.Besonders ist am Standort in Regensburg zudem das „Communication and Voice Center for Teachers“. Hier werden Beratung und Weiterbildung für Lehrer*innen angeboten und die Lehrer*innenstimme, Lehrer-Schüler-Kommunikation sowie fachspezifischen Erklärkompetenzen von Lehrkräften erforscht. Auch bei transdisziplinären Forschungsarbeiten unterstützen unsere Kolleg*innen in Regensburg Euch gern.
     
    Vorhang auf: Ihr habt außerdem die Möglichkeit im professionell ausgestatteten Studierendentheater der Uni Sprechkunsterfahrung zu sammeln. Neben der Licht- und Tontechnik auf der Bühne verfügt das Studierendentheater sogar über ein professionelles Tonstudio.
     
    Ihr habt noch Fragen?
    Alle Infos findet Ihr unter: https://www.uni-regensburg.de/zentrum-sprache-kommunikation/mkuse/index.html
    Zum Weiterbildungsmaster: https://www.uni-regensburg.de/zentrum-sprache-kommunikation/mkuse/weiterbildungsmaster-rhetorik-und-sprechwissenschaft/index.html
    Oder fragt direkt per Mail nach: info.mkuseurde
     
    Sprechwissenschaft studieren, aber nicht in Regensburg? Hier geht‘s zu unseren DGSS-Studienorten: https://www.dgss.de/studium/studienorte/
  • Was macht die Videokonferenz eigentlich mit unseren Gesprächen? In der Reihe „Aus dem Homeoffice der WWU“ interviewt unser Mitglied Dr. Elisa Franz unseren Kollegen Dr. Augustin Ulrich Nebert. Er berichtet von wegfallenden Gesprächseröffnungsphasen und Arbeitswegen, von Gestik und Blicken, die wir nicht sehen und der gesteigerten Bedeutung der Mimik. Wie verstehen wir uns im wahrsten Sinne des Wortes? Hört selbst!Hier findet Ihr das ganze Gespräch unserer Kolleg*innen: https://www.youtube.com/watch?v=e4q7jRNL-wA
     
  • Unsere Kollegin Dr. Ulrike Nespital, Sprechwissenschaftlerin an der Universität Gießen, wird im Zeit Wissen³-Newsletter „3½ Fragen an…“ interviewt. Lest hier im Newsletter, was sie über ihre Arbeit an der Uni, Wissenschaftskommunikation und Freizeitliteratur sagt: https://bit.ly/2NiD8ht
     
  • „Frauen und ‚andere Minderheiten‘“? Die ZDF-Moderatorin Petra Gerster spricht im Interview mit der taz über das Gendern in der gesprochenen Sprache – sie berichtet von ihren Erfahrungen, Rückmeldungen, einer männerdominierten Realität und Hörgewohnheiten.
    Hier geht‘s zum Artikel: https://taz.de/ZDF-Moderatorin-uebers-Gendern/!5741686/

     
  • Ihr wollt Euer Seminar mit einer digitalen Spielerei auflockern, das Schweigen in der Kaffeepause durchbrechen, die Teilnehmenden für kleine Skizzen begeistern oder Eure eigenen Whiteboard-Skills am PC verbessern? Dann ist dieses Online-Montagsmaler-Spiel genau das Richtige: Ihr spielt im Multiplayermodus. Dazu könnt Ihr auch einen eigenen privaten Raum erstellen, eine Sprache auswählen und auch andere dazu einladen. Probiert Euch doch mal aus!
    Hier geht‘s direkt zur Anwendung im Browser: https://skribbl.io/

     
  • In der neuen Video-Serie „Promi-Stimmanalysen“ nehmen unsere Kolleg*innen Ariane Willikonsky und Jonathan Gottwald sowie Teilnehmer*innen der Fon Stimmtrainerausbildung prominente Stimmen unter die Lupe. Im Gespräch analysieren sie die Stimmen: Wie klingen sie, wie wirkt das auf die Zuhörenden? Promi-Vorschläge für weitere Analysen nehmen sie gern entgegen.
    Hier findet Ihr die Serie: https://www.fon-institut.de/promi-stimmanalysen/

     
  • Die Sprecherziehung der PH Heidelberg bietet einen Online-Vortrag am 14. Januar ab 18.30 Uhr an: Die Logopädinnen Valeska Fehrer und Kim Adelaide sprechen über das Thema „Kindliche Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen – Lehrkräftehandlungskompetent werden lassen“. Die Referentinnen freuen sich auf zahlreiche Teilnehmende: „Wir möchten Ihr Ohr schulen, richtig hinzuhören und den Schüler*innen dadurch eine frühzeitige Möglichkeit der professionellen logopädischen Unterstützung zu ermöglichen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und geben am Ende des Vortrages die Möglichkeit zum Austausch, zur Diskussion und beantworten Ihre Fragen.“
    Hier gibt‘s alle Infos und den Veranstaltungslink: https://bit.ly/39aqqZy

     
  • Am Tag vor Heilig Abend, da stecken wir in normalen Jahren oft in Vorbereitungen: riesige Mengen Essen produzieren, aufräumen, zu Familie oder Freunden fahren, schmücken, putzen, einkaufen, die letzten Geschenke einpacken und, und, und… Und in diesem Jahr? Vieles fällt weg, die Feiern sind kleiner, aber eins bleibt - und zwar in diesem Jahr noch mehr als sonst: Weihnachten ist für viele Menschen auch eine Zeit der Einsamkeit.
    Sprechwissenschaft und Sprecherziehung - da geht‘s nicht nur um das „Reden“, denn Sprechen ist ein wechselseitiger Prozess. Wenn eine*r etwas sagt, dann muss auch eine*r zuhören, damit wir einander am Ende verstehen. Das Aerzteblatt stellt fest, dass im Lockdown die Zahl der Anrufenden bei der Telefonseelsorge stark ansteigt (https://bit.ly/3mCV7LB).
    Mit Türchen Nummer 23 möchten wir Euer Appell-Ohr aufsperren. Mit wem habt Ihr schon länger nicht gesprochen? Wer aus Eurem Bekanntenkreis ist vielleicht gerade allein? Wäre der 23. Dezember nicht ein schöner Tag mal wieder durchzuklingeln?
    Leiht jemandem Euer Ohr!

     
  • Wir möchten auf die Phonetische Sammlung der Abteilung Sprechwissenschaft und Phonetik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg aufmerksam machen. Diese umfassende historische Sammlung besteht aus experimental-phonetischen Geräten und einem Schallarchiv mit Sprachaufnahmen aus den Bereichen Phonetik, Rhetorik, Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen sowie Sprechkunst. Der Bestand des Schallarchivs umfasst etwa 10.000 gesammelte Einzelaufnahmen, darunter 1.250 Schellack- und Wachsplatten, 110 Walzen, ca. 220 Schallfolien, 1.400 im Institut bespielte Studio- und andere bespielte Tonbänder sowie zahlreiche weitere Medien, wie z.B. Audio-Kassetten, DAT-Kassetten und CDs.Wir zeigen Euch zwei Bilder der Plattenlabel historischer Schallplatten aus der Sammlung.
    Hier gibt es noch mehr Infos zur Phonetischen Sammlung: 
    http://www.sammlungen.uni-halle.de/sammlung/phonetische-sammlung/
     
  • An der Studiobühne der Uni Münster, an die auch unsere Münsteraner Sprewi-Kolleg*innen um Dr. Ortwin Lämke angeschlossen sind, wird es weihnachtlich. Hier gibt es mehrere studentische Theatergruppen. Eine ist das @Rezitheater, ein studentisches Theatergruppenkollektiv. Und auch Lena Bodenstedt, Mitglied in unserem Studivorstand, ist dabei und kümmert sich um alles Organisatorische.Die Rezis zeigen ein Stück aus dem letzten Jahr von den Proben für die jährliche Weihnachtsrezitation – damals, als es an der Bühne in der Weihnachtszeit noch Glühwein gab: https://www.instagram.com/p/CIdGjvQq8Ud/
     
  • Ihr sucht noch ein schnelles Gedicht für die Verwandtschaft zu Weihnachten, aber in all dem Corona-Stress fehlt die Zeit und an Kreativität ist nicht zu denken? Dann haben wir die Lösung: Einen Gedichtegenerator. Gebt einfach ein paar individuelle Wörter ein und zack, spuckt Euch der Automat ein passendes Gedicht aus. Hier ist die schnelle Basic-Version: https://www.poem-generator.org.uk/quick/
    Künstlerischer Wert garantiert: Unter den Gedichten gibt es sogar automatisch erzeugte Lyrikkritiken, falls Ihr es weiterempfehlen möchtet.
    Für die Anspruchsvollen unter Euch gibt es auch noch einen Haiku-Generator:
    https://www.poem-generator.org.uk/haiku/
    Vielen Dank an unsere Kollegin Dr. Elisa Franz aus der Geschäftsstelle der DGSS für diesen Tipp!

     
  • Der Anglist Dr. Werner Schäfer widmet sich in diesem Beitrag von SWR2 Wissen der Frage nach dem Duzen oder Siezen. Das „Du“ auch in professionellen Kontexten zu verwenden, gewinnt in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Beliebtheit. Schäfer widmet sich der Geschichte der Anrede und nutzt Beispiele aus verschiedenen Sprachen.
    Und wie haltet Ihr es, zum Beispiel im Seminar? Ist das „Du“ für Euch positiv konnotiert?
    Hier geht’s zum ganzen Beitrag: https://bit.ly/37fqXtC

     
  • Und auch unsere Kolleg*innen der Sprecherziehung an der PH Heidelberg unterhalten in der Vorweihnachtszeit auf Social Media. Unser Mitglied Heike Heinemann spricht im zweiten Adventsspecial "Die Christbaumspitz" von Franz Bauer (auf Fränkisch) [https://bit.ly/3oYbX9l].
    Konzerttipp: Wir alle müssen in diesem Jahr auf Weihnachtskonzerte verzichten. Das Ensemble miXtur präsentiert deshalb am 20. Dezember im Videostream Lieder aus Deutschland und aller Welt a-cappella, lustige und nachdenkliche Texte sowie Instrumentalmusik. Unterstützt wird das Ensemble dabei von Heike Heinemann und dem Sprecher Clemens Nicol (Bayerischer Rundfunk) sowie der Nürnberger Harfenistin Maja Taube.
    Am 20. Dezember 2020 um 17 Uhr geht‘s los auf www.ensemble-mixtur.de/live

     
  • Der Glottisverschlusslaut beim Gendern
    Hinter Türchen Nummer 16 findet Ihr einen Lesetipp: Was passiert eigentlich auf phonetischer und phonologischer Ebene, wenn wir „Sprechwissenschaftler*innen“ sagen? Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch analysiert in diesem lesenswerten Artikel die Aussprache von gegenderten Wörtern.
    http://www.sprachlog.de/2018/06/09/gendergap-und-gendersternchen-in-der-gesprochenen-sprache/

     
  • Interkulturelle Kompetenz: In einer Gesellschaft, in der Vielfalt gelebt wird, sind wir darauf angewiesen, dass wir einander trotz unserer ganz unterschiedlichen Erfahrungshintergründe verstehen. Besonders als Sprecherzieher*innen sind wir gefragt, unsere Kommunikation und unser Handeln zu reflektieren. Und was braucht es für interkulturelle Kompetenz?
    Das Team des Fachgebiets Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Universität Jena hat hierzu einen YouTube-Kanal erstellt, der eine Einführung ins Thema gibt und auch Übungen für Gruppen vorschlägt – und das in unterschiedlichen Sprachen!
    Hier geht‘s zum Kanal: https://www.youtube.com/c/IntercultureTV/videos
     
  • Sprechen ist vielschichtig!
    In diesem Video könnt Ihr nachvollziehen, wie sich unser Mund- und Rachenraum beim Sprechen bewegt. Das besondere: Die Aufnahme stammt aus dem MRT - und zwar in Echtzeit.
    Hier geht's zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=6dAEE7FYQfc&feature=youtu.be
     
  • Termine, Termine, Termine
    Mal wieder richtig tagen? Ob Sprechkontakte, Jahrestagung, Vorträge oder Workshops unserer Landesverbände: Vieles musste verschoben werden, denn in diesem Jahr ist alles anders – oder online. Hinter Türchen Nummer 10 zeigen wir Euch unsere DGSS-Termine auf der Website. Im Dezember und im Januar bieten wir online einiges. Veranstaltungen findet Ihr hier: https://www.dgss.de/aktuelles/termine/
    Tipp für Spontane: Heute Abend von 19 bis 21 Uhr finden wieder die Sprechkontakte online statt - mit Jessica Andermahr und dem Thema „Entscheidungskompetenz als Voraussetzung für Agilität“. Alle Infos hier: https://bit.ly/3mQl4s1
    Lesetipp: Und hier findet Ihr es einen Nachbericht unserer Jahrestagung in der Fachzeitschrift Logos Ausgabe 4/2020 (https://bit.ly/3qKvvzV)

     
  • Training für die Mundmuskulatur
    Ein praktikabler Tipp für die Vorweihnachtszeit – Ihr braucht: Eine Tüte Lebkuchen und jemanden, mit dem*der Ihr gern lacht. Tüte und Mund auf, Lebkuchen rein und das Muskeltraining geht los. Einfach mal den Lebkuchen im Mund erfühlen und erfahren. Schiebt ihn von links nach rechts, macht große und kleinere Kaubewegungen, beult die Wangentaschen mit der Zunge aus, formt ein „O“ mit dem Mund. Tipp: Besonders artikulationsfördernd sind Bewegungen von Lebkuchenmengen im Mund ab 30 Gramm. Und – genießen nicht vergessen!
    Dazu noch unsere Kolleg*innen aus Halle mit einem Workout für Zunge und Lippen: https://koerperstimmehaltung.zlb.uni-halle.de/schnellzugriff/#child-collapse-140-p824
     
  • Stellenausschreibung: ZHdK in Zürich schreibt eine Dozentur für Sprechen im Bereich Theater im Umfang von 50% aus. Der Stellenantritt ist am 1. August 2021. Bewerbt Euch jetzt! Alle Details gibt‘s hier:apply.refline.ch/788531/0406/pub/1/index.html
     
  • Das gute alte Flipchart: Ihr möchtet mal wieder neue Anregungen bekommen, wie Ihr Eure Flipcharts aufpeppen könnt oder seid auf der Suche nach ein paar Grundregeln? Hinter Türchen Nummer 1 versteckt sich ein YouTube-Tipp: In 14 kurzen Videos zeigt Euch Brigitte Seibold, wie Ihr einfach gute Ergebnisse erzielen könnt – und das, ohne ein Zeichengenie zu sein. Hier geht’s direkt zum Kanal:
    https://www.youtube.com/channel/UCJ4dIkhVRdWjGLu56FLT_zw
     
  • „Ein perfektes Abbild der Originalstimme“: Im Synchronsprechen versuchen die Sprechprofis möglichst nah an das Sprechen der Schauspieler*innen heranzukommen, die sie synchronisieren. Dafür gehen sie oft weg von ihrer alltäglichen Art zu sprechen. Zeit-Redakteur Henning Sußebach spricht im Interview mit der Synchronsprecherin Irina von Bentheim und dem Synchronsprecher Erich Räuker über ihre jahrzehntelange Arbeit in diesem Bereich – wir haben Sie wohl beide schon einmal gehört, aber vermutlich noch nie gesehen.
    Neugierig? Hier findet Ihr ein Interview mit Irina von Bentheim: https://www.youtube.com/watch?v=LU6IVo_0h6Q
    Und hier könnt Ihr Erich Räuker im Gespräch erleben: https://www.youtube.com/watch?v=8GuzAd_6w-c
    Hier ist findet Ihr das Zeit-Interview (leider mit Bezahlschranke): https://bit.ly/3lnpLI5
     
  • Hörtipp - „Unser akustischer Fingerabdruck“: In diesem ausführlichen Beitrag spricht Martina Weber bei Deutschlandfunk Kultur über Stimme und Identität. Was passiert bei der Stimmentwicklung von Jugendlichen, was ist eigentlich Stimmfemisierung und wie klingen Stimmen in Morningshows im Radio? Auch unsere Kollegin und Professorin Ines Bose kommt zu Wort. Hier geht‘s zum ganzen Beitrag, lehnt Euch zurück und lauscht: https://bit.ly/3ksRwPj
     
  • Von SpreWis für SpreWis: Wir sponsern das 1. SpreWiCamp in Warnemünde vom 23. bis 24. April 2021. Übernachtungs- und Verpflegungskosten trägt jede*r selbst. Voraussetzungen: BA-Abschluss, Arbeitserfahrungen und aktive Teilnahme. Die Veranstaltung ist als Präsenzveranstaltung geplant, Raum und Übernachtungsmöglichkeiten in der Jugendherberge Warnemünde sind für uns reserviert. Trotzdem möchten die Veranstalterinnen kein Risiko eingehen: Sollte sich die gegenwärtige Pandemie-Situation auch Mitte März 2021 noch nicht entspannt haben, wird das Camp verschoben. Option auf Verlängerung: Wer bis Sonntag die Ostsee genießen will, kann natürlich bleiben. Danke an Marit Fiedler und Anna Schwenke für die Organisation!
     
  • Online-Tagung: Die dghd tagt am 11. und 12. März 2021 online und nimmt die zukünftige Ausrichtung der Gesellschaft in den Blick! Hier geht‘s zur Info auf der dghd-Website: https://bit.ly/3oWExsk
     
  • Lesetipp - Wer die eigene Stimme zum ersten Mal aufgenommen hört, fragt sich: „Bin das wirklich ich? Und höre ich mich immer so an?“ Wir nehmen unsere Stimme anders wahr als unsere Mitmenschen. Woran das liegt? Die Antwort lautet „Knochenschall“. Lest die ganze Erklärung im Artikel von Solvejg Hoffmann bei GEO Wissen nach: https://bit.ly/2HaBTOo
     
  • Auf Krümelsuche mit Bastian Bielendorfer: Unsere Kollegin Dr. Elisa Franz gibt dem Comedian im WDR Sprecherziehung. "Das war eine schöne Erfahrung!", sagt er am Ende. Na, das hören wir doch gern. Und ob Bielendorfer jetzt wirklich seinen Sigmatismus überwunden hat? Seht selbst, ab Minute 32: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/bielendorfer/video-bielendorfer-mit-lisa-feller-100.html
     
  • Lehren an einer der größten Fachhochschulen in Niedersachsen: Ostfalia schreibt Stelle als Lehrkraft für besondere Aufgaben für den Bereich Schlüsselqualifikationen aus
    Schwerpunkte sind „Präsentationstechniken“, „Lern- und Arbeitstechniken“, „Rhetorik und Argumentation“ sowie „Gesprächs- und Verhandlungsführung“. Die Stelle ist auf zwei Jahre befristet.
    Jetzt bewerben - hier geht‘s zur Ausschreibung: https://bit.ly/3ddQ94O
     
  • Jetzt anmelden: Der 8. Projekttag der Initiative Sprecherziehung im Lehramt findet am 5. März 2021 in Leipzig statt. Vorträge und Workshops behandeln das Thema: „Methodentag Stimme – bekannte Konzepte und neue Impulse für die Lehrer/-innenbildung“. Der Projekttag ist als Präsenzveranstaltung geplant. In Abhängigkeit von der Situation entscheidet die Initiativgruppe im Januar 2021, ob das realisierbar ist. Alternativ wird es ein digitales Format. Mehr Infos gibt es bald hier: https://www.mdvs.info/lehrerstimme/projekttage/tag8
    Verbindliche Anmeldung bis 15. Januar per Mail an: th.hoffmannuni-leipzigde
     
  • Beste Abschlussarbeit 2019 jetzt veröffentlicht
    Ausgezeichnet: Im letzten Jahr verlieh die DGSS während der Tagung in Regensburg den Preis für die beste Abschlussarbeit an die Logopädin und Sprecherzieherin Ursula Herter-Ehlers. Inzwischen wurde ihre Masterarbeit vom Springer-Verlag veröffentlicht. Das Geleitwort zum Buch hat unsere Kollegin Frau Dr. Brigitte Teuchert geschrieben. Wir gratulieren zur Veröffentlichung! Hier geht‘s zur Publikation: https://www.springer.com/de/book/9783658310431Ihr habt auch eine sehr gute Abschlussarbeit geschrieben? Sprecht Eure*n Betreuer*in an und lasst Euch für den Preis der DGSS vorschlagen. Das Auswahlgremium bewertet die eingereichten Arbeiten und vielleicht dürft Ihr bei der nächsten DGSS-Tagung schon einen Vortrag zu Eurer Arbeit halten!
     
  • Der phonetische Vier-Wochen-Plan
    Ein humoristischer Tipp zur Vermeidung von Tröpfchen und Mikrotröpfchen beim Sprechen: In diesem Video zeigt die Literaturwissenschaftlerin und Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin Céline Geyer wie wir unsere Sprache in der Pandemie anpassen können... Ob wir uns dann noch verstehen? Schaut selbst: https://www.youtube.com/watch?v=pSGav4y2Oio
     
  • Der „Vorleser der Nation“
    Am 5. Oktober wäre Gert Westphal 100 Jahre alt geworden. Seine Stimme kennen wir aus Hörbüchern, Hörspielen und dem Rundfunk. In einem Interview spricht Westphal 1999 über sein Leben und seinen Beruf als Vorleser. Hier geht‘s zum Interview: https://www.radiobremen.de/nordwestradio/audio41416-popup.html
    Du bist lesebegeistert? Dann verpass nicht den bundesweiten Vorlesetag am 20. November 2020! Anmeldungen von Aktionen zum Vorlesetag sind jetzt möglich, und zwar hier: www.vorlesetag.de
    Du möchtest Dich einbringen? Wir haben eine eigene DGSS-Vorlesetag-AG. Schreib einfach eine Mail an vorlesetagdgssde
    #vorlesetag